Tagung 2021

74. Frühjahrstagung des INMM (Onlineveranstaltung)

Verflechtungen II
Musik und Sprache in der Gegenwart

von Mittwoch 7. bis Samstag 10. April 2021

Diese Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich!
Flyer-PDF    INMM Mitglied werden
Förderer der 74. Frühjahrstagung 2021
Zeitplan (Stand 03.04.2021):

dauerhaft online auf der INMM-Website

Video-Vorträge
Christa Brüstle, Christian Grüny, Timo Fischinger,
Lauren Redhead, Matthias Handschick/Gianna De Fazio

Video-Statements
Ole Hübner, Sarah Maria Sun, Annette Schmucki, Daniel Ott, Isabel Klaus

Textbeiträge
Ole Hübner, Isabel Klaus,
Sarah Maria Sun, Thierry Tidrow

Konzerte (Videos auf Youtube)

(öffentlich zugänglich)

Donnerstag, 8. April 20.15 Uhr, mit Günter Baby Sommer und Nora Gomringer
Konzertstream Sommer-Gomringer

Freitag, 9. April 20.15 Uhr, mit Sarah Maria Sun, Jan Philip Schulze und Kilian Herold
Konzertstream Sarah Maria Sun

Samstag, 10. April 2015. Uhr, mit Ensemble Proton Bern
Konzertstream Proton

Playlist-Mara Genschel-Das narzisstische Publikum

Tagungsprogramm

zwischendurch an allen Tagen:

Mara Genschel: Das narzisstische Publikum
Das narzisstische Publikum ist als 9-teilige Videointervention speziell für die 74. Frühjahrstagung des INMM konzipiert und besteht ausschließlich aus der Autorin Mara Genschel. Die performative Anordnung aus Sprachkritik, Bekenntniszwang und Seriencharakter fragt über die gegenwärtigen digitalen Pandemiebewältigungsversuche hinaus: gibt es ein Publikum der Zukunft?

Mittwoch – 7. April – VERFLECHTUNGEN
Christa Brüstle:   Einführung (Gespräch zum Video)
Christian Grüny: Musik-Sprache-Propaganda
Marcel Beyer und Moritz Lobeck: Pausengespräch
Live-Portrait Jonathan Burrows und Matteo Fargion

Donnerstag – 8. April – TEXTE

Adam Czirak: Theatertexte nach der postdramatischen Wende
Timo Fischinger: Interaktionen. Wie Sprache sich in die Musik einmischt
(Gespräch zum Video)
Gordon Kampe – Ole Hübner – Mara Genschel (Roundtable)
Konzert Betrommeltes Sprachvergnügen mit Günter Baby Sommer und Nora Gomringer

Freitag – 9. April – STIMME

Theda Weber-Lucks: Vokale Performancekunst als universelle Sprache
Yvonne Spielmann: Elektronisches Vokabular im audiovisuellen Medium Video
Sarah Maria Sun – Thierry Tidrow – Robin Hoffmann (Roundtable)
Konzert: Liederabend mit Sarah Maria Sun, Jan Philip Schulze und Kilian Herold – mit Werken von Kampe, Riehm, Tidrow

Samstag – 10. April – TRANSFORMATIONEN
Susanne Köszeghy: Klangbilder und Silbensalat
Matthias Handschick und G. de Fazio: Das Künstlerische als Situation (Gespräch zum Video)
Lauren Redhead: language als material process (Gespräch zum Video)
Annette Schmucki – Daniel Ott – Isabel Klaus (Roundtable)
Konzert: Ensemble Proton Bern mit Werken von Klaus,  Ott, Redhead, Schmucki

Biografien

Flyer-PDF

Die Tagung thematisiert das bei vielen KomponistInnen verstärkt zu beobachtende Interesse an den Übergängen zwischen Musik und Sprache. Im Fokus stehen nicht allein traditionelle Begegnungsformen zwischen Musik und Sprache (z.B. in Form von Textvertonungen), sondern ebenso auch innovative Ansätze, die beispielsweise mit den Mitteln der elektronischen Musik semantische Zusammenhänge der Wortsprache auflösen oder die die Elemente der Wortsprache in Graphik, Klang und Bewegung zu transformieren versuchen. Die beabsichtigte Begegnung von Sprache und Musik versucht – auch unter Einbeziehung anderer künstlerischer Medien (etwa dem zeitgenössischen Tanz) – Orte zu fokussieren, die jenseits der klassischen Dichotomie von Sprache und Musik angesiedelt sind. Damit sollen wichtige Tendenzen der Gegenwartsmusik unter einem gemeinsamen Rahmen versammelt und zugleich auch diskursive Annäherungen aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen ermöglicht werden.

Aufgeführt filmisch dokumentiert und zugleich reflektiert werden u.a. Werke von Gordon Kampe, Thierry Tidrow, Annette Schmucki, Isabel Klaus, Daniel Ott, Lauren Redhead und Rolf Riehm, deren Schaffen jeweils eine besondere Beziehung zum Tagungsthema aufweist.

Namhafte Fachleute aus den Bereichen Musikwissenschaft, Philosophie und Pädagogik werden täglich ab 16 Uhr gemeinsam mit den virtuell anwesenden KomponistInnen und LyrikerInnen die vielfältigen Perspektiven des Themas beleuchten und diskutieren.

Jeweils um 20 Uhr laden wir dann zu einem Online-Konzert ein.

 

 

 

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt fördert zeitgenössische Musik aller Bereiche und ihre pädagogische Vermittlung.

Das thematische Spektrum reicht von der Tradition der kompositorischen Avantgarde über Klangkunst, Performance, Neue Medien und grenzüberschreitende Konzepte bis zur Improvisation, zum Jazz und zur Musik der Jugendkulturen.

INMM Darmstadt

INMM Archiv

© 2021 INMM Institut für Neue Musik und Musikerziehung