tagung 2013

Ins Offene?
Neue Musik und Natur

Mittwoch, 03. April bis Samstag, 06. April 2013

67. Frühjahrstagung des INMM – Institut für Neue Musik und Musikerziehung
Ort der Veranstaltungen, wo nicht anders angegeben: Akademie für Tonkunst, Ludwigshöhstraße 120, 64285 Darmstadt

Förderer:
der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wissenschaftsstadt Darmstadt, Maria Strecker-Daelen Stiftung, Darmstädter Förderkreis Kultur, Sparkasse Darmstadt, Hans und Gertrud Zender-Stiftung, HSE-Stiftung

Die aus Vorträgen, Konzerten, Workshops und Klanginstallationen bestehende Frühjahrstagung 2013 widmet sich einem sehr wichtigen, bislang aber kaum umfassend behandelten Thema. Sie stellt, auch mit Blick auf verschiedene Nachbarkünste und andere Kulturen, sehr unterschiedliche konzeptionelle Ansätze und künstlerische Formate zur Diskussion. Das Spektrum reicht von Verbildlichungen von Naturerscheinungen über Musikstücke, die in der Natur ihren Aufführungsort haben, bis zu verschiedenen kritischen Auseinandersetzungen mit der allgegenwärtigen Naturzerstörung. Das im Titel der Veranstaltung gesetzte Fragezeichen deutet dabei an, dass ein Konzentration oder Entspannung verheißender Weg „ins Offene“ keineswegs die einzige Richtung der Naturthematik in Musik ist.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Mittwoch, 03. April 2013

19 Uhr Apéro

anschließend:
Prof. Robin Minard (Weimar)
Vortrag: Die Vielfalt des Hörens
Eröffnung der Konzertinstallation Das Buch der Räume

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Donnerstag, 04. April 2013

Themenblock 1: Musik, Kultur und Natur – Neuprägungen im 20. / 21. Jahrhundert

10:00 Uhr
Prof. Dr. Jörn Peter Hiekel (Dresden):
Perspektiven des Naturbezugs in (Neuer) Musik

11:00 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang Welsch (Berlin):
„Birds are the most aesthetic of all animals“ (Darwin) – Zum animalischen Ursprung von Ästhetik und Musikantentum

12:00 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang Lessing (Dresden):
„Natur und Kunst, sie scheinen sich zu fliehen.“

anschließend Plenumsgespräch

 

Themenbock 2: Natur als Erfahrungsraum

14:30 Uhr
Prof. Dr. Helga de la Motte-Haber (Berlin):
Natur als Kunst. Gefundene Klänge ‒ erfundene akustische Environments

15:30 Uhr
Prof. Dr. Ursula Brandstätter (Linz):
„Drinnen vor Ort“ – Konzept-Musik in der Landschaft. Am Beispiel des Festivals Rümlingen 2011

16:30 Uhr
Prof. Daniel Ott (Berlin):
„draussen“

anschließend Plenumsgespräch

 

19:30 Uhr KONZERT I

mam.manufaktur für aktuelle Musik

Werke von Clemens Gadenstätter, Alvin Lucier, Georg Nussbaumer, Daniel Smutny, Volker Staub und Oyvind Tørvund

>> zum Programm Konzert I

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Freitag, 05. April 2013

Themenblock 3: Naturbezüge im Schaffen von Toshio Hosokawa

9:30 Uhr
Prof. Dr. Elena Ungeheuer
Natur als Klang, Natur als Struktur, Natur als Gesetz? – Naturreferenzen in Hosokawas Musik

10:30 Uhr
Dr. Walter-Wolfgang Sparrer (Berlin):
Toshio Hosokawas Musik in ihrem Verhältnis zur japanischen Tradition

11:30 Uhr
Toshio Hosokawa (Tokio):
Musik und Natur

anschließend: Diskussion mit dem Komponisten. Moderation: Jörn Peter Hiekel

 

Themenblock 4: Musik und Ökologie – zeitgenössische Musik im Spiegel neu bewerteter Lebenszusammenhänge

14:30 Uhr
Dr. Matthias Lewy (Berlin):
Konzeptionen zu Klang, Körper und Seele in Amazonien

15:30 Uhr:
Prof. Dr. Rainer Nonnenmann (Köln):
Gegen- oder miteinander? Mensch, Musik, Natur: Impulse zur Korrektur einer schwierigen Verwandtschaft

16:30 Uhr
Diskussion mit Daniel Smutny, Clemens Gadenstätter, Matthias Lewy und Rainer Nonnenman, Moderation Volker Staub

 

19:00 Uhr Konzerteinführung
19:30 Uhr KONZERT II

Werke von Toshio Hosokawa, Olga Neuwirth, Daniel Smutny und Anna Thorvaldsdottir

Mit Kolbeinn Bjarnason, Flöte
Daniel Lorenzo, Klavier
Daniel Smutny, Klangregie
Eva Zöllner, Akkordeon

>> zum Programm Konzert II

NACHTKONZERT

22:30 Uhr, im Gewölbekeller des Jazzinstituts Darmstadt

Aglaope
Voices from the past
Michael Riessler, Bassklarinette

>> zum Nachtkonzert

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Samstag 06. April 2013

Themenblock 5: Natur im Schaffen von Olga Neuwirth

9:30 Uhr
Dr. Stefan Drees (Essen):
Metapher und Utopie. Zu Naturbezügen im Schaffen Olga Neuwirths

10:30 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang Rüdiger (Düsseldorf und Freiburg):
De-Formationen. Zum Spektrum der Natur in ausgewählten Kammermusikwerken Olga Neuwirths.

11:30 Uhr
Olga Neuwirth im Gespräch mit Jörn Peter Hiekel und Stefan Drees

 

12:30 Uhr
Musikalische Präsentation von Interpretationsworkshop und Musikwerkstatt

13:30 Uhr:
Finiro

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Workshops:

Good morning stretch

Do – Sa, jeweils 8:45 – 9:15 Uhr
Leitung: Kristina Veit

Belebende Übungen, die den Körper in Schwung bringen, den Geist wach machen und das Gemüt öffnen für den Tag. Hierzu ist jederMann und jedeFrau herzlich eingeladen, um gemeinsam mit  sanfter, schwungvoller und auch meditativer Bewegung in den Tag zu starten. Bitte in bequemer Kleidung kommen.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Workshop Klangkunst

Do und Fr, je 9:30 – 13:00 Uhr und 14:30 – 18:00 Uhr
Leitung: Prof. Robin Minard

Der Klangkünstler Robin Minard ist sehr bekannt für seine Installationen im öffentlichen Raum und für seine Publikationen über Klangumgebungen. Im Klangkunst-Workshop wird Minard die Theorien und Techniken diskutieren, die Grundlage seiner Arbeit sind. Durch Arbeitsbeispiele und durch praktische Übungen der Workshopteilnehmer werden sie vertieft. Der Workshop wird in eine Gruppenarbeit münden, die am Ende der Tagung präsentiert wird.

Anmeldung: bis 15.3.2013 an das INMM

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Körper – Klang – Bewegung

Do, 14:30 – 16:00 Uhr und Fr, 11:30 – 13:00 Uhr
Leitung: Kristina Veit
In diesem Workshop werden die Fragen erkundet: welche Klänge können durch den Körper erzeugt werden? Wie klingen Bewegungen die man nur sieht? Wie verbunden sind Körper, Klang und Bewegung aus der performativen Sicht?

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Workshop für Schulmusiker

Fr, 9:00 – 10:30 Uhr und 11:00 – 12:30 Uhr
Leitung: Matthias Handschick
Der Workshop für SchulmusikerInnen beschäftigt sich mit der Komposition „Vampyrotheone“ für drei Ensembleformationen mit drei Solisten von Olga Neuwirth. Das Stück, mit dem die österreichische Komponistin 1995 in Donaueschingen Aufsehen erregte, weist als lebendiges, aber auch unberechenbares und bedrohliches Geflecht wild wuchernder Klangstränge Naturbezüge auf, die abseits jeder romantischen Verklärung in der formalen Struktur der Musik selbst beheimatet sind.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Kursangebote:

Interpretationskurs Neue Musik
Für Jugendliche und Studierende

Mi, 03. bis Sa, 06. April 2013 (tägl. 9:30 – 13:00 Uhr, Mi – Fr 15:00 -18:00 Uhr)

Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Rüdiger

Die Kursteilnehmer haben sowohl die Gelegenheit, bereits einstudiertes Repertoire mitzubringen und zu vertiefen, als auch neue Werke und Konzepte kennen zu lernen. Die Ergebnisse werden in einem Abschlusskonzert am Samstag präsentiert.

Interessierte Instrumentallehrende und Studierende sind herzlich zur Teilnahme oder Hospitation eingeladen.

Anmeldung: bis 15.3.2013 an das INMM, Beratung: email hidden; JavaScript is required

Kosten: 40 €  Unterkunft: in Gastfamilien

>>mehr: https://www.neue-musik.org/2012/11/12/kurse-2013-interpretationskurs/ 

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Ins Offene! Neue Musik und Natur

Musikwerkstatt für Kinder

Mi, 03. bis Sa, 06. April 2013 (tägl. 11:00 – 13:00 Uhr, Mi – Fr 14 -16 Uhr)

Leitung: Verena Wüsthoff

Im Rahmen der Frühjahrstagung 2013 wird eine Musikwerkstatt eingerichtet, speziell für musikinteressierte und experimentierfreudige Kinder ab 8 Jahren.

Interessierte Instrumentallehrende und Studierende sind herzlich eingeladen, die Kursarbeit hospitierend zu begleiten.

Anmeldung: bis 15.3.2013 an das INMM, Beratung: email hidden; JavaScript is required

Kosten: 40 €  Unterkunft: bei Bedarf in Gastfamilien

>>mehr: https://www.neue-musik.org/2012/11/12/kurse-2013-musikwerkstatt/

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Stipendienprogramm für Studierende

Um Studierenden die Teilnahme an der Frühjahrstagung zu ermöglichen, vergibt das Institut für Neue Musik und Musikerziehung in diesem Jahr erneut eine begrenzte Anzahl von Stipendien in Höhe von je 100 €. Zusätzlich werden die Tagungsgebühren erlassen.

Bitte richten Sie Ihre formlose Bewerbung mit Begründung bis zum 15.2.2013 an: email hidden; JavaScript is required

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

TAGUNGSGEBÜHREN

Mitglieder:

Tagung: 57 € / 28 € erm.

Tageskarte: 23 € / 12 € erm.

 

Nicht-Mitglieder:

Tagung: 82 € / 41 € erm.

Tageskarte: 28 € / 15 € erm.

Konzertkarten: 10 € / 5 € erm.  (Nachtkonzert, 5.4.13, 22:30 Uhr: Eintritt frei)

Frühbucherrabatt bei Zahlung bis 18.3.2013
Mitglieder:  Tagung: 52 € / 25 € erm.     Nicht-Mitglieder: Tagung: 77 € / 38 € erm.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

ANMELDUNG ZUR TAGUNG

per Post, Fax, Mail oder Formular auf www.neue-musik.org
unter Angabe von Name, Anschrift, Beruf, Telefon, E-Mail.
Überweisung der Teilnahmegebühr: Konto 566 861, Sparkasse Darmstadt BLZ 508 501 50

IBAN: DE57 5085 0150 0000 5668 61, SWIFT-BIC: HELADEF1 DAS.

Ab 03.04.2013 ist auch eine Anmeldung vor Ort im Tagungsbüro möglich.

>> zum Anmelformular

>> Mitglied werden – Beitrittserklärung

 

Stand: März 2013
Programmänderungen vorbehalten

 

 

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt fördert zeitgenössische Musik aller Bereiche und ihre pädagogische Vermittlung.

Das thematische Spektrum reicht von der Tradition der kompositorischen Avantgarde über Klangkunst, Performance, Neue Medien und grenzüberschreitende Konzepte bis zur Improvisation, zum Jazz und zur Musik der Jugendkulturen.

INMM Darmstadt

INMM Archiv

© 2019 INMM Institut für Neue Musik und Musikerziehung