ensemble mosaik /// Januar 2023

21.1.2023, 19:00 Uhr, Kulturquartier silent green, Betonhalle, Gerichtstrasse 35, 13347 Berlin

inhabit_inhibit ist eine immersive, räumlich gestaltete Komposition für vier gemischte Quartette, feedbackverstärkte Instrumente und Live-Elektronik. Die konzeptionellen und klanglichen Dimensionen von inhabit_inhibit werden in hohem Maße durch das Phänomen der Rückkopplung, auch bekannt als Run-away-Effekt unterstützt. Neben vier unverstärkten, gemischten Quartetten, die um das Publikum herum platziert werden, verwendet inhabit_inhibit sechs Instrumente, die durch die Interaktion zwischen einem neben ihnen stehenden Lautsprecher und einem mit ihnen verbundenen Mikrofon Feedback erzeugen können: vier Holzblasinstrumente (Bassflöte, Bassoboe, Bassklarinette & Baritonsaxofon), Klavier und Harfe. (Stefan Prins).

Programm

Stefans Prins: inhabit_inhibit (2019-2020)
für sechs durch Feedback erweiterte Solisten, vier akustische Quartette und Live-Elektronik
DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG

Ensemblekollektiv Berlin unter der Leitung von Max Murray

Kompositionsauftrag von Ensemblekollektiv und AskoSchönberg Ensemble, gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung und die Ammodo Stiftung. Konzert gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

Karten

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt fördert zeitgenössische Musik aller Bereiche und ihre pädagogische Vermittlung.

Das thematische Spektrum reicht von der Tradition der kompositorischen Avantgarde über Klangkunst, Performance, Neue Medien und grenzüberschreitende Konzepte bis zur Improvisation, zum Jazz und zur Musik der Jugendkulturen.

INMM Archiv

© 2023 INMM Institut für Neue Musik und Musikerziehung