Ensemble Aventure – SPOTS Open Air

08.07.2022, 20:00 Uhr, im Garten der Elisabeth Schneider Stiftung, Wilhelmstr. 17a, Freiburg

Am Freitag, den 08.07.2022 erweckt das Ensemble Aventure den Garten der Elisabeth Schneider Stiftung zum Leben – mit Werken die Fragen über die Beziehung von Musik, Natur und Gesellschaft stellen. Zwischen Stücken des Protests, Kompositionen, die kollektive künstlerische Arbeit initiieren und Kompositionen als Darstellung von Spiel als Grundlage kultureller Praktiken wird deutlich: Musik über Natur und Mensch haben nicht nur eine lange Tradition, sondern ist aktuell wie nie.

Patangis-Buwaya des philippinischen Komponisten Jonas Baes ist eine Reaktion und Anklage gegen die Ausrottung des philippinischen Regenwalds. In Christian Wolffs Stones legt der Komponist die Bedingungen der Interpretation fest. Ganz anders mutet die Lobpreisung an die Erde des ebenfalls amerikanischen Komponisten Frederic Rzewski an: To the earth wirkt wie ein Ritual – aber auch wie ein Protestsong.

Als Zeichen der Solidarität liegt außerdem ein programmatischer Schwerpunkt auf Werken ukrainischer Komponist*innen. Mit Rock, Paper, Scissors schufen die ukrainische Komponistin Anna Korsun und der russische Komponist Sergey Khismatov gemeinsam eine perkussiv-verspielte Komposition, in der die Klänge mit einfachen Alltagsgegenständen erzeugt werden. Ganz anders verspielt ist der Homo ludens IX. von Volodymyr Runchak. Der Oboist schlendert zu neun „non-random stops“ und rückt musikalisches Spiel nicht nur räumlich in immer neue Perspektiven. Gegenüber diesem schlendernden Spiel steht As soon as possible von Ludmilla Yurina. Darin wird der Oboist von verträumt elegischen, fast zeitlos anmutenden Passagen ins furios virtuose getrieben (Faster! Faster!).

Es gilt die aktuelle Corona-Verordnung.

Eintritt 18,- €, für Mitglieder des Freundesvereins 12,- €, Schüler*innen und Studierende frei

 

SPOTS Open Air

Jonas Baes (1961)                                                      Patangis Buwaya (2003)

Für Oboe, Fagott, Horn und Schlagzeug

 

Volodymyr Runchak (1960)                                    Homo ludens IX. Nine non-random            

stops for a strolling oboist (2014)

Für Oboe solo

 

Frederic Rzewski (1938 – 2021)                           To the Earth (1985)

Für sprechenden Schlagzeuger

 

Ludmila Yurina (1962)                                           As soon as possible (1997)

Für Oboe solo

 

 

François Sarhan (1972)                                          4. Vice versa aus Situations (2017)

 

Christian Wolff (1934)                                            Stones aus dem Zyklus Prose Collection (1968)

Für Performer*innen mit Steinen

 

Olivier Messiaen (1908 – 1992)                              Appel interstellaire aus Des Canyons aux etoiles (1971-1974)

Für Horn solo

 

Anna Korsun (1986) & Sergey Khismatov (1983)     Rock, Paper, Scissors (2010)

Für fünf Performer*innen mit Klangobjekten

 

Alexander Ott, Oboe
Wolfgang Rüdiger, Fagott, Klangobjekte
Akiko Okabe, Klangobjekte
Delphine Gauthier-Guiche, Horn, Klangobjekte
Katharina Schmauder, Klangobjekte
Nicholas Reed, Schlagzeug, Klangobjekte

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt fördert zeitgenössische Musik aller Bereiche und ihre pädagogische Vermittlung.

Das thematische Spektrum reicht von der Tradition der kompositorischen Avantgarde über Klangkunst, Performance, Neue Medien und grenzüberschreitende Konzepte bis zur Improvisation, zum Jazz und zur Musik der Jugendkulturen.

INMM Darmstadt

INMM Archiv

© 2022 INMM Institut für Neue Musik und Musikerziehung