Darmstädter Musikpreis 2021 geht an Arne Gieshoff

Wir gratulieren Arne Gieshoff zum Darmstädter Musikpreis 2021!

Der Komponist Arne Gieshoff erhält den Darmstädter Musikpreis 2021, der mit 5.000 Euro dotiert und mit einem Preisträgerkonzert verbunden ist. Das Stipendium zum Musikpreis in Höhe von 2.000 Euro erhält die junge Komponistin und Sängerin Metty. Der frühere Darmstädter Oberbürgermeister Peter Benz, Vorsitzender des Darmstädter Förderkreises Kultur, und der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Darmstadt, Dr. Sascha Ahnert, haben die Preisträger vorgestellt. Die Musikpreisverleihung mit öffentlichem Konzert findet am Dienstag, 15. März 2022, um 19.00 Uhr, in der Centralstation (Saal 3. OG) statt. Die Laudatio auf den Musikpreisträger hält der Komponist Cord Meijering.

Arne Gieshoff

Die Jury würdigt den an der Darmstädter „Akademie für Tonkunst“ lehrenden Komponisten Arne Gieshoff für sein kompositorisches Schaffen, das ein großes Spektrum – von der Kammer- und Vokalmusik über Werke für Orchester und Elektronik bis hin zu musiktheatralischen und ortsspezifischen Arbeiten – umfasst und von bedeutenden Klangkörpern realisiert wurde (u.a. London Philharmonic Orchestra, BBC Scottish Symphony Orchestra, Collegium Novum Zürich, AsianArt Ensemble, Österreichischen Ensemble für Neue Musik, Ensemble unitedberlin, Oerknal!, Staatstheater Darmstadt, AuditivVokal und Ensemble intercontemporain).

Mit der Verleihung des Darmstädter Musikpreises will sie außerdem auch auf sein großes Engagement für die kompositorische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aufmerksam machen, was durch seine Arbeit mit der Darmstädter Kompositionsklasse für Kinder und Jugendliche eindrucksvoll dokumentiert wird und in viel beachteten regionalen wie überregionalen Projektarbeiten seinen Niederschlag gefunden hat.

Seine erste musikalische Ausbildung erhielt Gieshoff am Peter-Cornelius-Konservatorium der Stadt Mainz (Uwe Zeutzheim – Klavier, Gerhard Fischer-Münster – Komposition) sowie als Chorknabe am Mainzer Dom. Dann studierte er, nach prägendem Kompositionsunterricht als Jugendlicher bei Cord Meijering am Londoner Royal College of Music bei Jonathan Cole, Simon Holt und Kenneth Hesketh.

Gieshoff war Sound and Music’s Apprentice Composer-in-Residence der Birmingham Contemporary Music Group (2014/15) und Fellow des Tanglewood Music Centers des Boston Symphony Orchestras (2014). Seine Arbeit wurde unter anderem mit dem Royal Philharmonic Society Composition Prize, dem Mendelssohn Stipendium, einem Europäischen Musikautorenstipendium der GEMA und dem Stipendium der Hans Werner Henze-Stiftung ausgezeichnet.

In den letzten Jahren hat sich die künstlerische Praxis von Arne Gieshoff vermehrt in Richtung offen-installativer Konzepte, die mit spezifischen Orten interagieren, geöffnet. Dies entsprang u.a. dem Bedürfnis, durch die kompositorische Praxis konkret mit seinem Heimatort Darmstadt in Beziehung zu treten. Dabei geht es ihm nicht um ein nostalgisches Zurück zum Lokalen in Opposition zur globalen Perspektive, sondern vielmehr um eine „‘Erdung‘, um das Schaffen von konkreten Resonanzräumen vor Ort, um Musik für und mit einer konkreten Gemeinschaft zu machen.“

In der laufenden Saison wird das Orchesterwerk „Burr“ im Rahmen des Ultraschall-Festivals Berlin, gespielt vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, seine deutsche Erstaufführung erleben. Im Februar 2022 findet ein Portraitkonzert im Konzerthaus Berlin mit dem ensemble unitedberlin und Dirigent Peter Hirsch statt. Seine Musik zum Hörtheater „Der gute Gott von Manhattan“ von Ingeborg Bachmann (Regie: Franziska Angerer) wird am Landestheater Tübingen noch die gesamte Spielzeit hindurch zu hören sein.

 

Metty

Die Jury des Darmstädter Musikpreises hat der Nachwuchskünstlerin Metty das diesjährige Stipendium zuerkannt. Metty liebt es, spät abends traurige Pop Songs zu komponieren. Und dass sie das wohl ganz gut macht, beweisen gut gefüllte Venues und Plattenverkäufe. Auch wenn sie selbst nie an ihren Erfolg zu glauben wagte, sprechen die Zahlen für sich: Ihre Single „Outdated“ schaffte es in die offizielle Spotify-Playlist der besten Releases unabhängiger Künstler*innen und Labels aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, wo er seither über 65.000 Mal abgerufen wurde.

Aufgewachsen in Marburg, kam Metty mit 18 Jahren ans Abbey Road Institute Frankfurt und zog anschließend nach Darmstadt, wo sie seit 2017 „Sound and Music Production“ studiert. Hier lernte sie auch ihren Produzenten Gyso Hilger kennen, auf dessen Label Nektarium Music schließlich ihre EP „Outdated“ released wurde.

Natürlich hat sich während der Jahre vieles geändert, Metty wurde erwachsen – und ihre Musik mit ihr. Doch bis heute bleibt eines unverändert: Jeder Song wird aufgenommen in ihrem Schlafzimmer. Dort, wo alles begann. Sie singt von vergangener Liebe ebenso wie von gescheiterten Freundschaften und deren Enden. Vier Jahre nahm Metty sich Zeit, um all das zu vertonen. Heute beschreibt sie diesen Prozess als wichtig, um gänzlich damit abschließen zu können.

Der Darmstädter Musikpreis
ist ein Gemeinschaftswerk des Darmstädter Förderkreises Kultur e.V. und der Sparkasse Darmstadt. Er wird seit 2005 jährlich verliehen. „Es freut uns, dass wir dank der Sparkasse Darmstadt, als starkem und zuverlässigen Partner im Kultursponsoring, den Darmstädter Musikpreis seit über zehn Jahren verleihen können“, so Peter Benz, Vorsitzender des Darmstädter Förderkreises Kultur. „Die Juryentscheidungen zeichneten stets hochkarätige Musiker aus. Das ist immer wie ein Empfehlungsschreiben für unseren regionalen Kulturstandort und wirkt weit über Darmstadt hinaus“, so Dr. Sascha Ahnert, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Darmstadt. Der Preis wird nicht öffentlich ausgeschrieben. Die Vorschläge für die Vergabe kommen ausschließlich aus der Jury, die aus unabhängigen Fachleuten unterschiedlicher Musikrichtungen und dem Kulturbereich allgemein besteht. Der Jury gehörten in diesem Jahr an: Jandro Abrahams (Centralstation), Ulrich Partheil (Jazzinstitut), Margret Poore (Institut für Neue Musik und Musikerziehung), Thomas Schäfer  (Internationales Musikinstitut), Sabine Simon (Akademie für Tonkunst), Gernot Wojnarowicz (Staatstheater Darmstadt). 

Darmstädter Musikpreis mit Preisträgerkonzert

Dienstag, 15. März 2022, 19:00 Uhr (Einlass ab 18.00 Uhr)
Centralstation, Saal (3. OG), Im Carree, 64283 Darmstadt
Eintritt frei

 

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt fördert zeitgenössische Musik aller Bereiche und ihre pädagogische Vermittlung.

Das thematische Spektrum reicht von der Tradition der kompositorischen Avantgarde über Klangkunst, Performance, Neue Medien und grenzüberschreitende Konzepte bis zur Improvisation, zum Jazz und zur Musik der Jugendkulturen.

INMM Archiv

© 2022 INMM Institut für Neue Musik und Musikerziehung