Solitude im Juni 2021

Ausstellung »Mutations«

Ausstellungszeitraum: 18. Juni bis 1. August 2021
Öffnungszeiten: Freitag, Samstag und Sonntag von 13 bis 18 Uhr

Die Akademie Schloss Solitude freut sich sehr darauf, mit der Ausstellung »Mutations« ab dem 18. Juni wieder Besucher*innen an der Akademie willkommen heissen zu können. Die Ausstellung »Mutations« ist der Höhepunkt des gleichnamigen neunmonatigen Residenzprogramms der Akademie Schloss Solitude. Sie zeigt das kollektive Wissen, das die sieben internationalen Künstler*innen und kreativen Denker*innen seit Oktober 2020 vor Ort und digital im Rahmen des Fokusthemas Mutationen entwickelt haben. Die Struktur des Residenzprogramms »Mutationen« ist einzigartig. Sie fördert die kollektive und kollaborative Arbeit, Forschung und Untersuchung eines bestimmten Themas und hinterfragt damit gleichzeitig die Verteilung des generierten Wissens.

Die sieben Stipendiat*innen des  Fokusthemas haben sich mit der Bedeutung von Mutationen in heterogenen Kontexten – biologisch, politisch, technologisch – auseinandergesetzt und deren Einflüsse auf soziale, politische und wissenschaftliche Strukturen untersucht.

Alle in den letzten neun Monaten entstandenen Arbeiten beschäftigen sich mit dem Konzept und den unvorhersehbaren Folgen von Mutationen,  Transformation, Kontrollverlust und Irreversibilität, aber auch mit Vielfalt, Metamorphose und Hybridität. Der Begriff der Mutationen wird dabei aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. Untersucht werden auch die Themen, die zuletzt den Begriff Mutation wieder allgegenwärtig gemacht haben.

Die Ausstellung besteht aus sieben Einzelpositionen und zwei Kollaborationen der Stipendiat*innen Sabina Hyoju Ahn, Angela Anderson, Grayson Earle, Ana María Gómez López, Clara Jo, Maxwell Mutanda und Joana Quiroga.

Die präsentierten Arbeiten sind Multimedia-, Klang- und Videoinstallationen.
Sie sind im Hauptgebäude sowie der alten Fachwerkscheune der Akademie Schloss Solitude zu finden und jeweils direkt von außen zugänglich.

Für den Besuch der Ausstellung sind die Bestimmungen der aktuellen Corona-Verordnung zu berücksichtigen.

Führungen und Gespräche: 18. bis 20. Juni. Weitere Informationen hier.

 

23. Juni 2021, 19–21:30 Uhr

Digitales Symposium
»THE ARTISTS ARE PRESENT – Künstlerresidenzen im Kulturaustausch«

Der Arbeitskreis Deutscher Internationaler Residenzprogramme (ADIR) lädt am 23. Juni 2021 mit einem digitalen Symposium dazu ein, über die Zukunft des internationalen künstlerischen Austausches nach beziehungsweise während der Pandemie zu diskutieren.

Was bedeutet Präsenz vor Ort für den Kulturaustausch und die gesellschaftliche Verständigung? Was bringen digitale Begegnungsformate, wieviel persönlichen Kontakt braucht der internationale Dialog? Wie erhalten wir geschützte Räume für künstlerisch-kreatives Denken, Handeln und Forschen?

Kultur- und Wissensaustausch lebt von Vielstimmigkeit und Diversität. Wie kann dieser langfristig garantiert werden? Gerade während der Corona-Pandemie haben sich Residenzprogramme für Künstler*innen als tragfähige Strukturen des internationalen Kultur- und Wissensaustausches gezeigt. In solcher Krisenzeit ist die enorme Bedeutung internationaler Zusammenarbeit deutlich geworden. Die Präsenz von Künstler*innen vor Ort ist für Wechselwirkungen in Kultur und Gesellschaft unabdingbar.

Im Livestream diskutieren Claudia Roth MdB, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags und Obfrau im Unterausschuss »Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik«, Ursula Groden-Kranich MdB, Obfrau im Unterausschuss »Auswärtige Kultur und Bildungspolitik«, Deniz Utlu, Schriftsteller und Journalist, ehemaliger Stipendiat der Akademie Schloss Solitude und des Goethe-Instituts sowie Sarah Farina, DJ und Produzentin, Stipendiatin des Musicboard Berlin in Detroit.

Das Symposium wird moderiert von den drei Sprecher*innen des ADIR, Elke aus dem Moore, Direktorin der Akademie Schloss Solitude, Silvia Fehrmann, Leiterin des Berliner Künstlerprogramms des DAAD und Stefan Hilterhaus, Künstlerischer Leiter PACT Zollverein Essen.

Weitere Infos und Livestream

 

Ausschreibung
Call für Web Residencies No 16:
»Solidarity is a verb«
Deadline: 1. Juli 2021

Mit dem Call Solidarity is a verb, kuratiert von Anca Rujoiu, lädt die Akademie Schloss Solitude gemeinsam mit ARC Bucharest ein, die relationelle Qualität von Solidarität in den Vordergrund zu rücken.

Mit diesem Aufruf ermutigen wir Künstler*innen und Kollektive, sich Wege vorzustellen, wie wir als Gesellschaft durch eine kontinuierliche Produktion von Beziehungen, die auf gemeinsamen Unterschieden basieren, Solidarität aktiv zu gestalten und Distanzen überwinden zu können. Während Projekte das Internet als Anwendungsraum für Solidarität nutzen, möchte diese Ausschreibung in gleicher Weise Initiativen fördern, die sich auf einer lokalen oder translokalen Dimension jenseits des Bildschirms entfalten, wobei eine Verschränkung von on- und offline berücksichtigt werden sollte.

Anca Rujoiu (geboren in Bukarest) ist Kuratorin und Redakteurin und lebt in Singapur.

Zum Call

 

Online-Ausstellung
»We Are All Under the Same Sky«
von Gabriella Torres-Ferrer
Noch bis 13. Juni 2021

Die digitale Einzelausstellung We Are All Under the Same Sky der aktuellen Solitude-Stipendiat*in Gabriella Torres-Ferrer ist die vierte Ausstellung der Serie ONE TO ONE, eine vom Kunstfonds im Rahmen des Neustart-Programms geförderten Ausstellungsreihe, die von der Galerie Priska PASQUER in Kooperation mit peer to space initiiert wurde. Noch bis Mitte Juni kann die Ausstellung online besucht werden.

We Are All Under the Same Sky hinterfragt, wie relevant es ist, in der technologischen Gegenwart noch einen Körper zu besitzen und wie sich unsere physische Präsenz im vernetzten globalisierten Leben verhält. Gabriella Torres-Ferrers Arbeit bricht das hegemonische Narrativ, indem sie Nutzeroberflächen, Zuschauerschaft und Materialität hinterfragt.

An der Ausstellung We Are All Under the Same Sky sind neben Gabriella Torres-Ferrer noch zwei weitere Stipendiat*innen der Akademie Schloss Solitude beteiligt. Mohsen Hazrati gestaltete die virtuellen Galerieräume, in denen Mara-Johanna Kölmel die Einzelausstellung von Gabriella Torres-Ferrer kuratierte.

Ausstellungszeitraum: 14. Mai bis 13. Juni 2021

Zur Priska Pasquer Virtual Gallery

 

Veranstaltungen von Stipendiat*innen und Juror*innen außerhalb der Akademie

05.06. bis 10.10.2021, Auckland Art Gallery Toi o Tāmaki, Auckland/Neuseeland

Ausstellung All That Was Solid Melts mit Tacita Dean (Jurorin 2011–2013)

 

11.06. bis 31.07.2021, Kunstraum Niederösterreich, Wien/Österreich

Ausstellung Puzzled mit Susanna Flock (Stipendiatin 2018)

 

12.06. bis 10.10.2021, Galleri F15, Moss/Norwegen

  1. MOMENTUM Biennale House Of Commons mit Goutam Gosh (Stipendiat 2019–2020)

 

16.06. bis 20.06.2021, Park Tivoli, Ljubljana/Slowenien

Spiderfestival mit Lisa Biscaro Balle (Stipendiatin 2020–2021)

 

Bis 18.06.2021, Korea Gallery at Korean Culture Center, New York/USA

Ausstellung I Belong Here mit Ana Mendes (Stipendiatin 2016)

 

18.06. bis 22.08.2021, EIKON Schauraum, Wien/Österreich

Einzelausstellung von Susanna Flock (Stipendiatin 2018)

 

19.06.2021, 12 Uhr, allhouse, Online

Video-dance performance Working Space von Lisa Biscaro Balle (Stipendiatin 2020–2021) für das digitale Festival Sol Fest

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt fördert zeitgenössische Musik aller Bereiche und ihre pädagogische Vermittlung.

Das thematische Spektrum reicht von der Tradition der kompositorischen Avantgarde über Klangkunst, Performance, Neue Medien und grenzüberschreitende Konzepte bis zur Improvisation, zum Jazz und zur Musik der Jugendkulturen.

INMM Darmstadt

INMM Archiv

© 2021 INMM Institut für Neue Musik und Musikerziehung