NILAND Berlin | DER GELBE KLANG Moskau – Berlin

3.-26. Juli 2020; Fr-So 15:00-19:00 Uhr; Kunstpunkt Berlin, Schlegelstr. 6; 10115 Berlin

 

NILAND

The Dry and the Wet

Audiovisuelle Installation von georg klein

in Kooperation mit Ulrich Krieger (LA)

im Rahmen der Ausstellung The Sad Truth | Niland des Netzwerks freier Projekträume im

 

www.projektraeume-berlin.net/termin/the-sad-truth-niland

 

DER GELBE KLANG 2

6-Kanal-Audiostück von georg klein 

im Rahmen von Errant Sound in Moskau

 

Russian Sound Art Gallery SA))

www.electromuseum.ru/event/errant-sound-berlin/

Ausstellung bis 20.9. 2020, täglich 14-20Uhr

Vor 100 Jahren im Jahr 1912 veröffentlichte Wassily Kandinsky im Almanach „Der blaue Reiter“ einen Text, der als ein Gründungsmanifest der KlangKunst gelten kann, zumindest als deren Vorahnung. Sein Text „Über Bühnenkomposition“ dient als Erläuterung eines geplanten Stücks mit dem Titel „Der gelbe Klang“, und fordert nicht weniger als eine neue Verbindung der Künste, eine „innere“ Verbindung von „Klang, Farbe, Wort“ und Bewegung.

Die 6-kanalige Komposition bildet einen akustischen Raum, in dem abstraktes „gelbes Rauschen“ als Ausgangsbasis langsam zu „Dreiecken“ geformt wird und in ortspezifische Klanggestalten übergeht (Erstinstallation im Schlosspark Karlsruhe / ZKM 2012). Die Dreiecksform, die Kandinsky sehr stark mit der Farbe Gelb assoziiert, tritt auch als räumliche Konstellation auf, innerhalb derer sich dann ein zentraler Satz aus Kandinsky’s Text herausschält in Form von Klanglauten in russisch und deutsch, gesprochen von dem Komponisten Sergej Newski.

https://www.georgklein.de/installations/028_gelberKlang_d.html

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt fördert zeitgenössische Musik aller Bereiche und ihre pädagogische Vermittlung.

Das thematische Spektrum reicht von der Tradition der kompositorischen Avantgarde über Klangkunst, Performance, Neue Medien und grenzüberschreitende Konzepte bis zur Improvisation, zum Jazz und zur Musik der Jugendkulturen.

INMM Darmstadt

INMM Archiv

© 2020 INMM Institut für Neue Musik und Musikerziehung