Ensemble Aventure – 4. Saisonkonzert

Freitag, 14. Februar 2020 , 20:00 Uhr, Elisabeth Schneider Stiftung, Wilhelmstr. 17a, Freiburg

Eintritt 15 € – Für Schüler und Studierende ist der Eintritt frei.

Tickets an der Abendkasse oder über email hidden; JavaScript is required.

 

Regungen – Anregungen

Auf dem Programm stehen fünf Werke von Komponistinnen aus vier Ländern: Island, England, USA und Deutschland, allesamt höchst klangsinnlich, körperlich, expressiv, mehrere Sinne ansprechend. Allein die Titel sind reinste Musik und ein Genuss, z. B. Thuridur Jónsdóttirs Downbeat Aroma (2016): voll Duft und innerer Bewegung, die Sinne zu öffnen für die Allgegenwart der Klänge und den Geist zu befreien vom Zwang des Verstehens. Ähnliches gilt für Brigitta Muntendorfs Shivers on Speed (2013): Momente zitternder Ausdruckskraft verbinden sich mit Strukturen des Beharrens und münden in eine spielerische Klangcollage.

Aus der Oberfläche scheinbarer Stille löst und formt Rebecca Saunders ihre Klänge, so auch in Stirrings Still I (2006) nach Samuel Beckett: bewegliche Klangskulptur und eine Reise unter die Oberfläche der Schallwellen zugleich. Auf den kinetischen Ursprung des Klangs geht die US-amerikanische Komponistin Ashley Fure zurück, so auch in ihrem Körper-Werk Soma (2012), das die psychophysischen Konflikte der Parkinsonkrankheit ihrer Großmutter instrumental nachzeichnet. Ganz anders Karin Haußmanns a fuoco lento (auf leiser Flamme, 2009): Entstanden als Auftragswerk für eine Konzertveranstaltung zur haute cuisine, orientiert sich das Stück am Grundprinzip der Beschränkung auf drei geschmackvolle Hauptzutaten mitsamt Gewürzen und inszeniert ein musikalisches Köcheln, bei dem die Dinge in Bewegung geraten, Farbe und Konsistenz verändern, Düfte entfalten, Verbindungen eingehen und verschmelzen.

Es spielen in verschiedenen Besetzungen Nataša Marić, Flöten (Bassflöte, Piccolo), Alexander Ott, Oboe, Andrea Nagy, Klarinette, Nicholas Reed und Nanae Kubo, Schlagzeug, Akiko Okabe, Klavier, Friedemann Treiber, Violine und Ellen Fallowfield, Violoncello. Ein Konzertgespräch mit der Ärztin, Musikerin und Autorin Frau Dr. Renate Klöppel vertieft die geschmacklichen Hintergründe.

 

Regungen – Anregungen

Brigitta Muntendorf (*1982)

Shivers on Speed (2013) für Bassflöte, Bassklarinette, Violine, Violoncello und Klavier

 

Karin Haussmann (*1962)

a fuoco lento (2009) für Flöte, Klarinette, Schlagzeug und Klavier

 

Ashley Fure (*1982)

Soma (2012) für Piccoloflöte, Bassklarinette, Violoncello, zwei Schlagzeuger und Klavier

 

Thuridur Jónsdóttir (*1967)

Downbeat Aroma (2016) für Bassflöte, Bassklarinette, Violine, Violoncello und präpariertes Klavier

 

Rebecca Saunders (*1967)

Stirrings Still I (2006) für Flöte, Oboe, Klarinette, Schlagzeug und Klavier

 

Nataša Marić, Flöten (Bassflöte, Piccolo)

Alexander Ott, Oboe

Andrea Nagy, Klarinette

Nicholas Reed, Schlagzeug

Nanae Kubo, Schlagzeug (a. G.)

Akiko Okabe, Klavier

Friedemann Treiber, Violine

Ellen Fallowfield, Violoncello

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt fördert zeitgenössische Musik aller Bereiche und ihre pädagogische Vermittlung.

Das thematische Spektrum reicht von der Tradition der kompositorischen Avantgarde über Klangkunst, Performance, Neue Medien und grenzüberschreitende Konzepte bis zur Improvisation, zum Jazz und zur Musik der Jugendkulturen.

INMM Darmstadt

INMM Archiv

© 2020 INMM Institut für Neue Musik und Musikerziehung