ensemble mosaik / Dezember 2019

13. Dezember 2019, 19 Uhr, Kunsthalle Erfurt – Fischmarkt 7, 99084 Erfurt

CO|:N:|ECT
ensemble mosaik

Sarah Nemtsov: white eyes erased (2015) für Schlagzeug, Keyboard & Elektronik
Enno Poppe: Fleisch (2017) für Saxofon, E-Gitarre, Schlagzeug, Keyboard & Elektronik

ensemble mosaik & Ensemble via nova

Sidney Corbett: Ararat (2019) für Saxofon, E-Gitarre, Akkordeon, Schlagzeug, Violine & Cello UA

Ensemble Via Nova
Gordon Kampe: 3 Winzlinge (+ 1) (2019) für Klarinette, Cello & Akkordeon
Lina Tonia: U_topia II (2019) für Flöte, Klarinette, Violine, Cello & Akkordeon
Oriol Saladrigues: Inclinations vers l’instable (2009) für Cello
Oliver Rappoport: Catarsis III (2008-9) für Flöte , Live-Elektronik & Video
Yongbom Lee: Rebus (2019) für Violine, Klarinette & Live-Elektronik

ensemble mosaik
Martin Losert – Saxofon, Adrian Pereyra – E-Gitarre, Roland Neffe – Schlagzeug, Ernst Surberg – Keyboard

Ensemble via nova
Marianna Schürmann – Flöte, Moritz Schneidewendt – Klarinette, Nikita Geller – Violine, Daniel Gutiérrez – Violoncello, Neža Torkar – Akkordeon

Leitung Yalda Zamani

30. Januar 2020, 20 Uhr
31. Januar 2020, 20 Uhr
1. Februar 2020, 20 Uhr
2. Februar 2020, 18 Uhr

Villa Elisabeth Berlin, Invalidenstraße 3, 10115 Berlin

VIOLA SOLO

mit Werken von Rama Gottfried (UA), Georg Katzer, Enno Poppe, Orm Finnendahl, Giacinto Scelsi, Simon Steen-Andersen

Viola Solo zerlegt Ebenen und Aspekte eines Konzertes in visuelle und performative Elemente und kombiniert sie im Raum neu. Dabei stellt Regisseurin Ulrike Ruf die künstlerische Hierarchie auf den Kopf. Neben zeitgenössischen Kompositionen für Bratsche solo bringt sie scheinbar nebensächliche Handlungsebenen in den Vordergrund. Das riesige und objekthafte Kleid der Solistin z. B. entwickelt ein bizarres Eigenleben: Es wird selbst zum Darsteller und Klangobjekt. Nach ihren vor allem dokumentarisch ausgerichteten Musiktheaterstücken wie SORORI (2011) und Volk unter Verdacht (2017) widmet sie sich nun über die musikalischen Thematik hinaus den Erfahrungswelten des Konzerthörers.

Ulrike Ruf – Konzept und Regie, Sabine Hilscher – Ausstattung, Rama Gottfried – Installation, Jörg Bittner – Lichtdesign, Arne Vierck – Klangregie, Karen Lorenz – Viola, Yodfat Miron – Viola, Kirsten Junglas – Produktion, Yven Augustin – Presse, Ayako Toyama – Assistenz

 

 

 

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt fördert zeitgenössische Musik aller Bereiche und ihre pädagogische Vermittlung.

Das thematische Spektrum reicht von der Tradition der kompositorischen Avantgarde über Klangkunst, Performance, Neue Medien und grenzüberschreitende Konzepte bis zur Improvisation, zum Jazz und zur Musik der Jugendkulturen.

INMM Darmstadt

INMM Archiv

© 2020 INMM Institut für Neue Musik und Musikerziehung