Olli Mustonen erhält den Hindemith-Preis der Stadt Hanau

Olli Mustonen wurde am 24. November mit dem Hindemith-Preis der Stadt Hanau ausgezeichnet. „Mit seinem weltweiten Ansehen für seine herausragenden musikalischen Fähigkeiten ist Olli Mustonen ein sehr würdiger Preisträger – ganz im Sinne des großen Sohn Hanaus Paul Hindemith, der sich als Musiker, Komponist und Dirigent Anfang des 20. Jahrhunderts für die alte wie zeitgenössische Musik einsetzte“, kommentierte Oberbürgermeister Claus Kaminsky die Entscheidung. Als „sehr glückliche Wahl“ bezeichnete auch Laudator Franz Xaver Ohnesorg die diesjährige Preisvergabe. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung, die die Stadt Hanau seit dem Jahr 2000 alle zwei Jahre vergibt, ging bisher unter anderem an Christoph Eschenbach, Paavo Järvi und Tabea Zimmermann.

Terminvorschau

8. & 9. Januar 2020 | Finnish Radio Symphony Orchestra (play)
Musiikkitalo Concert Hall, Helsinki
Bela Bartók: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1

14. Januar 2020 | Beare’s Premiere Music Festival Hong Kong (commission/play)
Hong Kong City Hall
L. v. Beethoven: „Waldmädchen“-Variationen
Olli Mustonen: Taivaanvalot für Tenor, Cello und Klavier (Asiatische EA)
Kompositionsauftrag der Wigmore Hall, Amsterdam Muziekgebouw & Premiere Performances Hong Kong
L. v. Beethoven: Klaviersonate Nr. 23 “Appassionata”
Olli Mustonen: Nonet for Strings Nr. 2

7. & 9. Februar 2020 | Beethovenwoche Bonn (commission/play)
Beethoven Haus Bonn
L. v. Beethoven: Quintett Es-Dur op. 16, Sonate für Horn und Klavier op. 17
L. v. Beethoven: Sonate für Violine und Klavier Nr. 8 op. 30/3
Olli Mustonen: Sextett für Streicher (UA)

19. Februar 2020 | Jerusalem Symphony Orchestra (play/conduct)
Herny Crown Hall, Jerusalem
L. v. Beethoven: Coriolan-Ouvertüre, Violinkonzert D-Dur op. 61 (Klavierfassung)
E. Grieg: Peer Gynt Suite Nr. 1 & 2
Jean Sibelius: Finlandia op. 26

20. & 21. Mai 2020 | Helsinki Philharmonic Orchestra (conduct)
Musiikkitalo Concert Hall, Helsinki
G. Rossini: Wilhelm Tell Ouvertüre
O. Respighi: Concerto gregoriano
Olli Mustonen: Triptyykki
Rodion Schtschedrin: Konzert für Orchester Nr. 3 „Old Russian Circus Music“

9. Juni 2020 | Münchener Kammerorchester | Dresdner Musikfestspiele  (Triple)
Frauenkirche Dresden
Olli Mustonen: Triptyykki (Triptych)
L. v. Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61 (Klavierfassung)
F. Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 3 a-Moll „Schottische“

25. Juni 2020 | Klavier-Festival Ruhr (play)
Gebläsehalle, Duisburg
L. v. Beethoven:
Neun Variationen auf „Quant’e piu bello“ aus Giovanni Paisiello’s Oper La Molinara
Sechs Variationen auf ein Thema in F-Dur
Fünf Variationen auf „Rule, Britannia!“
Sieben Variationen auf „God Save the King“
Zwölf Variationen auf den Russischen Tanz aus Paul Wranitzky’s Ballet „Das Waldmädchen“
33 Veränderungen über einen Walzer von A. Diabelli

 

 

 

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt fördert zeitgenössische Musik aller Bereiche und ihre pädagogische Vermittlung.

Das thematische Spektrum reicht von der Tradition der kompositorischen Avantgarde über Klangkunst, Performance, Neue Medien und grenzüberschreitende Konzepte bis zur Improvisation, zum Jazz und zur Musik der Jugendkulturen.

INMM Darmstadt

INMM Archiv

© 2019 INMM Institut für Neue Musik und Musikerziehung